Gemeinsam mit unserem Filmnächte-Programmbeirat sichten wir kultige und neuere Filme, sitzen regelmäßig zusammen, diskutieren und gestalten das diesjährige Filmprogramm.

Unsere Mitglieder im Programmbeirat

 

Stefan Tschök, Pressesprecher der CVAG

Zu meinen Lieblingsfilmen zählen „Der Clou“ und „Jenseits von Afrika“. Zu meinen jüngeren Favoriten zähle ich „Toni Erdmann“.

 

 

 

 

 

 

 


Antje Fritzsch, Rezeptionistin

Open-Air Kino hat in Chemnitz schon lange Tradition, umso mehr freue ich mich, seit 2018 dem Programmbeirat anzugehören. Ich hoffe, dass wir auch in diesem Jahr eine äußerst abwechslungsreiche Filmauswahl treffen und sich viele Besucher auf das Erlebnis Filmnächte einlassen.  Einfach mal abschalten vom stressigen Alltag und die Sterne, die laue Sommerluft und die tollen bekannten und auch unbekannten Filme genießen und auf sich wirken lassen. Und damit man auch ordentlich sparen kann, gibt es dieses Jahr auch wieder das Freunde-Ticket! Also einfach zu fünft oder 5-mal kommen und sparen, Spaß haben und die Begeisterung spüren. Wie würde es Matthias Schweighöfer jetzt sagen: Lasst uns lachen, weinen, tanzen. Mein Tipp für dieses Jahr: „The Rocky Horror Picture Show“!

 

 


Katharina Schmidt, Büroassistentin

Aktuell ist „The Shape Of Water“ mein Lieblingsfilm. Ansonsten schaue ich immer wieder gerne „Frühstück bei Tiffany“. Ich liebe das Kino, weil es mir für eine kurze Zeit ermöglicht in einer anderen Welt zu sein. Es bringt mich zum Lachen, Staunen oder rührt mich zu Tränen. Von den Filmnächten wünsche ich mir, dass möglichst viele Menschen einen schönen Abend miteinander verbringen und zusammen weinen, lachen und vielleicht auch über die Filme diskutieren. Ich hoffe, wir als Programmbeirat können mit der richtigen Filmauswahl dazu beitragen.

 


Susann Simon, Betriebswirtin

Das Flair der Filmnächte Chemnitz ist einzigartig. Mit der interessanten Mischung aus der historischen Lage, der abwechslungsreichen Filmauswahl und Open-Air sind die Filmnächte immer einen Besuch wert. Ich hoffe, dass das Wetter sommerlich warm wird und viele Menschen aus Chemnitz und Umgebung die Filmnächte in vollen Zügen genießen können. Ich wünsche allen Besucher einen unvergesslichen Abend und viele Freude am Film. Letzten Sommer konnten mich insbesondere „Aus dem Nichts“, „Gundermann“, „Das schweigende Klassenzimmer“ und „Schloss aus Glas“ auf dem Theaterplatz begeistern.

 


Jakob Nützler, Webredakteur an der TU Freiberg

Unser charmantes Kleinstadt-Kino öffnete mir erstmalig die Augen damit, was auf der großen Leinwand alles möglich ist. Seit der Studentenzeit hole ich mir meine Dosis ‚Filmmagie‘ nun regelmäßig in den verschiedenen Chemnitzer Programm- und Multiplex-Kinos – dazu immer frischen Kaffee! Selbst im Urlaub reizen mich unbekannte Kinos meist mehr als Sehenswürdigkeiten oder Einkaufszentren. Und dann erst Open-Air-Kinos wie die Filmnächte Chemnitz, bei denen man unter klarem Sternenhimmel (oder auch eingekuschelt in der Lounge bei Regenwetter) neue Filme entdeckt oder seine Favoriten einmal anders genießen kann. Persönlich beeindruckt hat mich letzte Saison der atmosphärische Thriller-Leckerbissen „Wind River“ und der lebhafte SciFi-Film „Ready Player One“ – bei mehrmaliger Sichtung entdeckt man hier sicher völlig andere Anspielungen! Begeistert hat mich, wie gut die abwechslungsreichen Dokus bei den Chemnitzer angekommen sind. Mein All time favourite ist „Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt“.

 


Anne Friedrich, Masterstudentin an der HS Mittweida

Es beginnt mit einem einfachen Laut, gefolgt von einem Wortspiel und einem erneuten Szenenwechsel. Der Zuschauer sieht Licht und Schatten, sowie Bilder in Farbe und Schwarz-Weiß. Er wird über 90 Minuten lang mit all seinem Sinnen sprichwörtlich in dieses Szenario hineingesogen, bis er am Ende merkt, dass alles nur ein Film war. Doch er kann aufatmen, denn genau dieser Film hat sich nicht nur in seinem Eigenen, sondern auch im Kopf von über 1000 anderen Filmfans zur gleichen Zeit abgespielt. Und alle sind Teil des schönsten Freiluftkinos in ganz Sachsen- den Filmnächten auf dem Theaterplatz Chemnitz. Jedes Jahr verwandelt sich dieser Platz zwischen den Kunstsammlungen, dem Opernhaus und der Petrikirche für mehrere Wochen in einen Ort frenetischen Filmgenusses. Egal ob Blockbuster oder Arthousefilm. Für jeden Chemnitzer ist etwas dabei, denn ein bunter Programmmix lässt die Herzen aller Filmfans über die lauen Sommernächte hinweg höher schlagen. Für mich ganz persönlich ist es immer wieder schön zu sehen, wie eine Vielzahl bewegter Bilder Menschen jeglichen Alters auf magische Weise miteinander verbindet. Es wird gemeinsam gelacht, geweint und gestaunt. Es finden sich Freunde, Liebende und Familien zusammen, um die hohe Kunst des Filmemachens auf wunderbare Weise zu zelebrieren. Ich kann nur jedem Leser raten mindestes 1 Mal diese Szenerie selbst mitzuerleben und dem gewohnten Alltag so auf ungewöhnliche Weise zu entfliehen. Doch an dieser Stelle sei auch Vorsicht geboten, denn es besteht akute Suchtgefahr. 😉

Im letzten Jahr begeisterten mich „The Greatest Showman“ und „Call me by your name“. Beide Filme haben die Eigenschaft Menschen mit ihren Geschichten auf ganz unterschiedliche Art und Weise zu verzaubern, ohne dabei den Fokus auf das wirkliche Wichtige im Leben zu verlieren.


Jens Schwipper

Endlich wieder Filmnächte! Was kommt heute? Erst mal den Trailer checken. Interessant. Gekauft! – Nicht noch lange alle möglichen Kritiken und Zuschauermeinungen querlesen. Stattdessen: Im WhatsApp jemand zum Mitgehen überreden. Oder einfach zu den Filmnächten aufbrechen, weil „im“ Film ist man eh „mit sich“. Und ringsum, da sitzen viele andere Zuschauer, die auch genau wegen des Filmes und/oder der Filmnächte da sind. Vielleicht noch ein Getränk oder was zum Knabbern holen oder mit den Sitznachbarn quatschen. Und nun den Film genießen: mitlachen, traurig sein, beeindruckt sein, sich wundern, sich fragen was das gerade sollte, ein Auge für das Ambiente haben, mitfiebern, mitfreuen, … . Und beim Abspann noch sitzenbleiben und den Film nachwirken lassen. Danach ist Zeit für die Diskussion, die Auswertung, die Hintergründe. – Und vielleicht drängt sich der Film oder das schöne Ambiente noch Tage später mit ein paar Szenen ins Bewusstsein zurück. Dann war das ein guter Kinoabend. Bis zum nächsten Besuch bei den Filmnächten. Also, auf gutes Wetter ab 19:00 Uhr!


Anke Kästner-Krieger, Laborantin

„Gladiator“ ist eindeutig mein Lieblingsfilm. Bei den aktuellen Filmen sagt mir insbesondere „A Beautiful Day“ zu.

Unsere Hauptpartner

Hauptmedienpartner

Filmnächte Tipps

Schließen