Gemeinsam mit unserem Filmnächte-Programmbeirat sichten wir kultige und neuere Filme, sitzen regelmäßig zusammen, diskutieren und gestalten das jährliche Filmprogramm.

Stefan

Stefan Tschök
ehem. Pressesprecher der CVAG

Anne

Anne Friedrich
stellv. Veranstaltungsleitung

Jakob

Jakob Nützler
Online-Redakteur

Antje

Antje Fritzsch
Rezeptionistin

Jens

Jens Schwipper

Susann

Susann Simon
Betriebswirtin

Anke

Anke Kästner-Krieger Laborantin

Katharina

Katharina Schmidt Büroassistentin

Stefan

Ohne Kino (das haben wir in Zeiten des Corona-Lockdowns schmerzhaft spüren müssen) ist das Leben für eingefleischte Cineasten dröge und ohne den richtigen Kick. Da helfen Streaming-Plattformen nur bedingt, denn das Erlebnis, einen Film auf einer großen Leinwand mit vielen weiteren Besuchern zu genießen, lässt sich am Fernsehgerät oder Computer schwer oder nicht vermitteln. Deshalb freuen wir uns als Mitglieder des Programmbeirates der Filmnächte Chemnitz ganz besonders, dass es in diesem Jahr Sommerkino in der „guten Stube“ unserer Stadt gibt. Bleibt zu hoffen, dass diejenigen, die sich schon immer für Kino begeistert haben, selbst häufig auf den Theaterplatz gehen und noch Freunde und Bekannte animieren, dem Sommerkino einen Besuch abzustatten. Jeder, der in diesem Jahr einen oder mehrere Filme sieht, legt einen Grundstein mit dafür, dass es auch in den kommenden Jahre die Filmnächte auf dem Theaterplatz gibt.
Einer der Filme, die mich (neben vielen weiteren auch älteren Streifen – schon die Verwendung des Wortes „Streifen“ beweist, dass Kino schon sehr lange zu meinen Leidenschaften gehört) gegenwärtig besonders begeistert ist „Once Upon a Time in Hollywood“ von Quentin Tarantino: beste Unterhaltung! Der lief 2020 bereits bei den Filmnächten und wer ihn nicht gesehen hat, ist selber schuld…

Aber ein Blick ins Programm verrät, dass noch viel mehr interessante Filmabende zu erwarten sind; also dann: Bis bald auf dem Theaterplatz!

Stefan

Antje

Dieses Jahr ist es überall anders, auch bei uns. Wir hatten es mit der Programmauswahl etwas schwieriger. Es fällt die EM aus,  Corona und verschiebt einige Filmstarts nach hinten und wir müssen uns mit etwas ältern Titeln rumschlagen. Aber auch die Hürde haben wir geschafft. Und so heißt es Filmnächte Pur! Mehr Abstand zum Sitznachbar, die Loge ist ebenerdig, dafür aber mit Liegestühlen, was auch seinen Charme hat. Schaltet bei uns trotzdem wie gewohnt ab, lacht und weint mit uns! Kommt einfach vorbei, ihr seid herzlich Willkommen!  Mein Tipp: „Knives out – Mord ist Familiensache“!

Antje

Katharina

Aktuell ist „A Star Is Born“ mein Lieblingsfilm. Ansonsten schaue ich immer wieder gerne „Frühstück bei Tiffany“. Ich liebe das Kino, weil es mir für eine kurze Zeit ermöglicht in einer anderen Welt zu sein. Es bringt mich zum Lachen, Staunen oder rührt mich zu Tränen. Von den Filmnächten wünsche ich mir, dass möglichst viele Menschen einen schönen Abend miteinander verbringen und zusammen weinen, lachen und vielleicht auch über die Filme diskutieren. Ich hoffe, wir als Programmbeirat können mit der richtigen Filmauswahl dazu beitragen.

Susann

Das Flair der Filmnächte Chemnitz ist einzigartig. Mit der interessanten Mischung aus der historischen Lage, der abwechslungsreichen Filmauswahl und Open-Air sind die Filmnächte immer einen Besuch wert. Ich hoffe, dass das Wetter sommerlich warm wird und viele Menschen aus Chemnitz und Umgebung die Filmnächte in vollen Zügen genießen können. Ich wünsche allen Besucher einen unvergesslichen Abend und viele Freude am Film. Letzten Sommer konnten mich insbesondere „Aus dem Nichts“, „Gundermann“, „Das schweigende Klassenzimmer“ und „Schloss aus Glas“ auf dem Theaterplatz begeistern. Dieses Jahr freue ich mich besonders auf „BlacKkKlansman“.

Susann

Jakob

„Und morgen die ganze Welt“ war der Film, den ich am letzten Oktober-Wochenende vor dem Lockdown noch gesehen habe- die riesige Leinwand, frisches Popcorn, das gemeinsame Erlebnis im Saal… Diese Kinomagie habe ich in den darauffolgenden kinofreien 7-8 (!) Monaten sehr vermisst. Umso größer ist nun die Freude, dass die Filmnächte in fast vollem Umfang stattfinden können. Der Film (übrigens deutscher Oscar-Kandidat für 2021 gewesen) hat es mit ‚Ach und Krach‘ auch ins Programm geschafft, er polarisiert nämlich – gerade deshalb soll man ihn sich aber selbst anschauen! 😉

Aufgrund der pandemiebedingten Blockbuster-Knappheit haben wir dieses Jahr ein mit hochkarätigem Schauspiel-Kino gespicktes Programm, was ich absolut begrüße: „The Trial of the Chicago 7“, „Vergiftete Wahrheit“ und „Neues aus der Welt“ gehören auf die große Leinwand und nicht (nur) ins heimische Wohnzimmer. Dass wir es mit „Godzilla vs. Kong“ auch mal krachen lassen und pures Blockbuster-Futter fürs Fanherz bieten, freut mich ebenso. Diesen Knüller, aber auch Oscar-Favoriten wie „Minari“ konnte ich noch nicht sichten, fiebere aber genauso wie hoffentlich auch ihr der Chance entgegen, solche Filme outdoor bei den Filmnächten zu erleben…

Also, ich wünsche euch einen wundervollen Sommer, in dem sich hoffentlich so einiges nachholen lässt!

Jakob

Anne

Es beginnt mit einem einfachen Laut, gefolgt von einem Wortspiel und einem erneuten Szenenwechsel. Der Zuschauer sieht Licht und Schatten, sowie Bilder in Farbe und Schwarz-Weiß. Er wird über 90 Minuten lang mit all seinem Sinnen sprichwörtlich in dieses Szenario hineingesogen, bis er am Ende merkt, dass alles nur ein Film war. Doch er kann aufatmen, denn genau dieser Film hat sich nicht nur in seinem Eigenen, sondern auch im Kopf von über 1000 anderen Filmfans zur gleichen Zeit abgespielt. Und alle sind Teil des schönsten Freiluftkinos in ganz Sachsen- den Filmnächten auf dem Theaterplatz Chemnitz. Jedes Jahr verwandelt sich dieser Platz zwischen den Kunstsammlungen, dem Opernhaus und der Petrikirche für mehrere Wochen in einen Ort frenetischen Filmgenusses. Egal ob Blockbuster oder Arthousefilm. Für jeden Chemnitzer ist etwas dabei, denn ein bunter Programmmix lässt die Herzen aller Filmfans über die lauen Sommernächte hinweg höher schlagen. Für mich ganz persönlich ist es immer wieder schön zu sehen, wie eine Vielzahl bewegter Bilder Menschen jeglichen Alters auf magische Weise miteinander verbindet. Es wird gemeinsam gelacht, geweint und gestaunt. Es finden sich Freunde, Liebende und Familien zusammen, um die hohe Kunst des Filmemachens auf wunderbare Weise zu zelebrieren. Ich kann nur jedem Leser raten mindestes 1 Mal diese Szenerie selbst mitzuerleben und dem gewohnten Alltag so auf ungewöhnliche Weise zu entfliehen. Doch an dieser Stelle sei auch Vorsicht geboten, denn es besteht akute Suchtgefahr. 😉 Zuletzt begeisterten mich übrigens „Die Frau des Nobelpreisträgers“ und „Der Vorname“. 

Anne

Jens

Endlich wieder Filmnächte! – Mit etwas mehr Normalität. –  Ich freue mich riesig und bin dankbar, dass die Organisatoren, Sponsoren und die Stadt erneut einen Filmnächte-Weg durch die Corona-Zeit gefunden haben. Umso beeindruckender ist es, dass wir zusätzlich Ferienkino und Vorabendkino anbieten können. Ich freue mich jedes Jahr auf unsere Outdoor-Filme, welche dieses Jahr als TERRA Festival laufen. Von den Oscar-Filmen freue ich mich „The Father“ und „Der Rausch“. Und bei den Action-Filmen bin ich gespannt auf „Godzilla vs. Kong“ und „Cash Truck“. Zum Schluss möchte noch die Filme „Vergiftete Wahrheit“ und „Persischstunden“ empfehlen, welche länger nachwirken werden.

Jens

Anke

„Gladiator“ ist eindeutig mein Lieblingsfilm. Bei den aktuellen Filmen sagt mir insbesondere „Bohemian Rhapsody“ zu.

Anke

Unsere Hauptpartner

Hauptmedienpartner

Filmnächte Tipps

Schließen